EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Michanitz (Michanice) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Die älteste Zeitperiode des Ortes Michanitz, der nicht ganz 2 km östlich von Komotau lag, ist mit Nebel verhüllt. Sein Kataster hat Ende des 19. Jahrhunderts ein Ausmaß von 160 ha gehabt und fast dieses gesamte Gebiet hat das Werksgelände des Röhrenwalzwerkes eingenommen. Das Gebiet, wo das Dorf stand, wurde mit Schlackenabfall aus dem Wärmekraftwerk überflutet. Die Seehöhe von Michanitz war 300 m.

Die erste schriftliche Erwähnung im Komotauer Grundbuch über Michanitz stammt aus dem Jahre 1468 und sagt über Erbschaft aus. Das Schicksal des Ortes war vom Anfang an mit der Stadt Komotau verbunden. Davon zeugt auch die Tatsache, dass seit der Hälfte des 16. Jahrhunderts die Komotauer ihr Vermögen in diesem Ort erworben haben. So gehörten in der Hälfte des 17. Jahrhunderts fast 20 % der Felder zu zwei Höfen (einer gehörte dem Stadtrat, der andere den Komotauer Jesuiten), fast 56 % den Komotauer Stadtbürgern und nur etwa 5 % den örtlichen Landwirten. Dabei war die Rentabilität des Dorfes für den feudalen Herren viel höher, als in einigen viel größeren Dörfern. Darüber berichtet die Taxierung der Komotauer Herrschaft aus dem Jahre 1605, die beim Verkauf der Herrschaft erstellt worden war. Das Dorf wurde dem Georg Popel von Lobkowitz beschlagnahmt. Der Wert des Ortes Krima wurde z. B. fast auf die Hälfte des Ortes Michanitz bestimmt, wenn auch dort 5 Untertanen mehr wohnten.

Das Wachstum von Michanitz wurde durch den Dreißigjährigen Krieg unterbrochen, der das Dorf stark betroffen hat. Im Jahre 1654 haben hier nur der Jesuitenhof, 7 Hütten, 2 davon Öde gestanden. und 1 Landlosen gab es hier. Die alle haben immer noch zu dem Komotauer Gut Schönlind gehört. Auch am Anfang des 18. Jahrhunderts hat sich die Situation nicht gebessert. Neben den zwei schon erwähnten Höfen gab es hier nur das Haus des Dorfgerichtes, eine Hirtenhütte und drei verlassene Bauernhöfe.

Zu einer gewissen Belebung kam es nach Aufhebung des Jesuitenordens im Jahre 1774. Deren Hof in Michanitz wurde an drei örtliche Einwohner und neue Ansiedler verteilt, die hier 10 Häuser aufgebaut haben. Zu einer weiteren Änderung kam es nach Abschaffung der Leibeigenschaft. Hiermit hat die Stadt unbezahlte Arbeitskräfte verloren und der Hof war weiterhin nicht mehr rentabel. Er wurde deshalb aufgelöst und die Grundstücke wurden in Erbpacht den örtlichen und auch neuen Ansiedlern gegeben. Die Anzahl der Bauernhöfe stieg hiermit auf 26 und Michanitz gehörte wieder zu den größeren Dörfern.

Im Jahre 1850 ist Michanitz zur Ortschaft der Stadt Komotau geworden und 3 Jahre später erbaute man am Dorfplatz eine Kapelle, geweiht der unbefleckten Heiligen Jungfrau. Die siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts bedeuteten eine weitere Änderung: am Rande der Stadt Komotau wurden die Gebäude der Gesellschaft Krušnohorská železářská společnost (Erzgebirgische Eisenwerksgesellschaft), die späteren Mannesmannwerke, erbaut. Der Schacht Julius, später Jan Žižka, hat seine Tätigkeit begonnen. Die Stadt wuchs, in neuen Betrieben haben viele Menschen Arbeit gefunden und in Michanitz wurden weitere Häuser aufgebaut.

Im Jahre 1921 lebten hier auch 15 Tschechen. Nach der zwangsweisen Aussiedlung der deutschen Bevölkerung wurde das Dorf nicht mehr voll nachbesiedelt. Die Folgen des Kohlenabbaus haben sich bemerkbar gemacht, der Boden senkte sich ab. Im Jahre 1955 war Michanitz amtlich aufgelöst und heutzutage dient das Gelände als Ascheabladeplatz für das Kraftwerk des ehemaligen Röhrenwalzwerkes (Firma Válcovny trub a železa).

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


Kein Datensatz

 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 10 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist