EinloggenEinloggen AnmeldenAnmelden  ČeskyČesky
Melk (Mělník) - Die Geschichte

Beigetragen: Zdena Binterová

(Übersetzung: Gerhard Stübiger und Kollektiv VÚHU unter der Leitung von Ing. Eva Lahodná)

Melk lag auf dem Abhang des Humitzer Berges oberhalb des Geigen Baches auf einer Seehöhe von 540 m. Es war von Kaaden 10,5 km in der Richtung WSW entfernt und sein Kataster betrug 456 ha. Die Dorfbenennung war slawischen Ursprungs.

Im 15. Jahrhundert gehörte es zur Herrschaft Egerberg, was in der Vermögensliste dieser Herrschaft aus dem Jahre 1460, wo es unter dem Namen Melnik angegeben und auch bestätigt ist. In der Urkunde aus dem Jahre 1593 wird als Mielnik genannt. Bei Egerberg blieb Melk bis in die Zeit der Beschlagnahmungen nach der Schlacht am Weißen Berge, da diese Herrschaft dem Mathias dem Jüngeren von Steinbach für seine Teilnahme am Ständeaufstand konfisziert wurde. Der neue Besitzer Christoph Simon Thun gliederte dann im Jahre 1623 die ganze Herrschaft Egerberg, also auch Melk, der Herrschaft Klösterle an.

Nach der Steuerrolle lebten in Melk im Jahre 1654 4 Häusler und 2 Untertane auf Gemeindekosten, einer davon war Schneider. Die Häuser waren hier in ziemlich gutem Zustand, aber die Kornfelder waren schlecht und den Lebensunterhalt gaben den Leuten besonders Viehzucht und Waldarbeiten.

Im Jahre 1787 standen in Melk 11 Häuser und ihre Zahl änderte sich bis zum Jahr 1846 nicht, da dort 74 Einwohner lebten. Zur Pfarrei gehörte Melk nach Okenau, die zuständige Post, der Gesundheitsdistrikt und die Polizei waren in Redenitz. Die Kinder gingen zuerst nach Tunkau zur Schule, später dann nach Teltsch. Die nächste Eisenbahnhaltestelle war in Bergstein, 8 km entfernt, oder 1/2 km weiter in Oleschau. Im Dorf stand eine Kapelle, die der heiligen Jungfrau geweiht war.

Als sich die Gemeinden im Jahre 1850 selbständig machten, wurde Melk zum Ortsteil Merzdorfs.

Nach dem Adressbuch aus dem Jahre 1914 waren in Melk 4 größere Bauernhöfe und seit dem Jahre 1850, seit dem Angaben zur Verfügung stehen, lebten dort immer mehr Männer als Frauen.

Die zwangsweise Aussiedlung der deutschen Bevölkerung erfolgte 1945-46. Die Aussiedlung der neu angesiedelten Einwohner Melks lief zum 15. 6. 1953 durch, also sofort in der 1. Etappe der Errichtung eines Truppenübungsplatzes.

Eingegeben: 15.4.2005



Kommentar und weitere Informationen


Kein Datensatz

 Kommentar und weitere Informationen
Name:
E-mail:
Pokud chcete automaticky zaslat odpovědi, uveďte Vaší emailovou adresu (v platném tvaru např. ja@seznam.cz). V rámci antispamové ochrany nebude Váš email nikde zobrazen. Poslouží pouze pro automatické zaslání odpovědí na Váš příspěvek.
Thema:
Kommentar/Präzisierung:  
V rámci ochrany proti spamovým příspěvkům opište číslo 53 do následujícího políčka:

   





Více informací ZDE

Trocha reklamy na podporu webu:
TOPlist